Lacoste

Als der französische Tennisprofi René Lacoste gemeinsam mit dem Strickwarenhersteller André Gillier im Jahr 1933 das erste Polohemd seiner Kollektion auf den Markt brachte, ahnte er nicht, dass sein junges Unternehmen durch eben dieses Hemd einmal zu Weltruhm gelangen würde. Recht schnell mauserte sich das als Sporthemd entworfene Shirt zu einem Statussymbol. Menschen aller Altersgruppen und aller Schichten trugen das durch einen speziellen Rippenstoff außerordentlich luftige und leichte Hemd auf dem Sportplatz und in der Freizeit. Da es durch das aufgenähte Krokodil von jedermann als echtes Lacoste-Hemd zu identifizieren war, wurde die Marke innerhalb kurzer Zeit bekannt. Im Laufe der Jahrzehnte weitete sich das Unternehmen stetig aus und ist mittlerweile in 110 Ländern vertreten. Neben Mode bietet der Konzern heute auch Schmuck, Parfum, Brillen und Heimtextilien an.

Vorreiter in Sachen Marketing

Was zuerst als witziger Gag für seine damals innovativen Sporthemden gedacht war, entwickelt sich bald zu einer nicht mehr aus dem Marketinggeschäft wegzudenkenden Strategie. Lacoste versah seine Sporthemden mit einem Logo, das den Bekleidungsstücken einen Hauch Exclusivität gab. Der hohe Wiedererkennungswert einer bestimmten Marke war sicher maßgeblich am Erfolg beteiligt. Aus der kleinen Bekleidungsfirma, die das Tennishemd gesellschaftsfähig machte, ist mittlerweile eine Holding-Gesellschaft geworden. Das bedeutet, dass Mode der Marke Lacoste nicht mehr von der Gesellschaft selbst produziert wird. Es werden Lizenzen an verschiedene Herstellerfirmen vergeben, die dann ihre Waren unter dem Namen Lacoste vermarkten. Die Lizenzen werden in drei Kategorien vergeben. Neben sportlich eleganter Bekleidung, Uhren, Schmuck und Lederwaren, die den Namen des Firmengründers tragen dürfen, werden die Bereiche Live und Home abgedeckt. Live versorgt junge Leute mit angesagten Textilien. In der Kategorie Home werden Heimtextilien und Wohnaccessoires angeboten.

Mode für alle Lebensbereiche

Eins der begehrtesten Modeartikel mit dem Krokodil-Emblem ist nach wie vor das Tennis-Hemd aus Pique. Freilich wird es heute nicht mehr ausschließlich in der Tennisfarbe Weiß angeboten. Der Klassiker mit Knopfleiste steht Jahr für Jahr in unzähligen Farben der aktuellen Saison zur Verfügung. So kann jeder in sein Wunschoutfit schlüpfen. Wer mag, kann sich sogar von Kopf bis Fuß in Klamotten der französischen Modemarke hüllen. Unterwäsche, Hosen, Blusen, Kleider, Pullover und Gürtel in hochwertiger Qualität und modernen Schnitten sind im Internet und stationären Boutiquen erhältlich. Schuhe für Sommer und Winter sowie Jacken, Mützen, Schals und Handschuhe ermöglichen es modebewussten Herren, Damen und Kindern stets im angesagten Look aufzutreten. Fast immer ist das Krokodil als Markenzeichen, das übrigens den Spitznamen des Firmengründers symbolisiert, sichtbar angebracht. Selbstverständlich wird auch heute noch Mode für Sportler vertrieben. Sporthosen und Badehosen werden ebenso mit dem Krokodil geadelt, wie Badelatschen und Laufschuhe.

Auch daheim fühlt sich das Krokodil wohl

Wer seinen ausgeprägten Sinn für Styling nicht nur durch außergewöhnliche Kleidung zeigen möchte, kann sich auch zu Hause mit schönen Dingen der Weltmarke umgeben. Duschgel, Parfum, Handtücher und Bademantel der Marke mit dem Krokodil sind bei der Morgentoilette unverzichtbare Utensilien für Fans des Labels. Elegante Plaids wärmen die Füße und geschlafen wird in eleganter Bettwäsche aus der Home-Kollektion. Muss das Haus doch einmal verlassen werden, entscheidet ein Blick gen Himmel, ob Regenschirm und Sonnenbrille von Lacoste mitgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>